Global Health in der Lehre: Wie umsetzen?

Das kanadische Konzept der CanMEDS identifiziert und beschreibt Kompetenzen, die Ärztinnen und Ärzte benötigen, um die Bedarfe der Menschen (und Populationen), denen sie dienen, effektiv zu erfüllen.
 

Sie befinden sich hier:

Der CanMEDS Konzeptrahmen umfasst die Dimensionen Kommunikation, Management, Zusammenarbeit, Vertretung des Patienten, Professionalität, Lernen und Lehren sowie fachliche Expertise. Um als medizinische Expertinnen und Experten zu fungieren, benötigen Ärztinnen und Ärzte Kompetenzen in allen sieben Dimensionen des CanMEDs Konzeptrahmens (Frank JR 2015). 

Havemann und Bösner haben 2018 auf Grundlage qualitativer Experteninterviews inhaltliche und methodische Ansätze zur Integration von Global Health in medizinische Curricula vorgestellt (Havemann and Bosner 2018).
Anhand dieser Studienergebnisse und unter Berücksichtigung von bereits publizierten Umsetzungsbeispielen   (Valani, Sriharan et al. 2011)  nutzt das Institut für Allgemeinmedizin den CanMEDS Konzeptrahmen, um die Global Health Lehre in anwendungsbezogene Kompetenzen zu fassen.
 

Referenzen

  • Cole, D. C. J., S. Forman, L. (2017). "What approaches can schools of public health take to engage in global health? Reflections on the implications of a conceptual synthesis." Global Health Governance XI(2).
  • Frank JR, S. L., Sherbino J, (2015). CanMEDS 2015 Physician Competency Framework. . Ottawa.
  • Havemann, M. and S. Bösner (2018). "Global Health as "umbrella term" - a qualitative study among Global Health teachers in German medical education." Global Health 14(1): 32.
  • Valani, R., A. Sriharan and D. Scolnik (2011). "Integrating CanMEDS competencies into global health electives: an innovative elective program." CJEM 13(1): 34-39.

Weiterführende Informationen und Links

Hier finden Sie die weitere Informationen über Global Health im Modellstudiengang Medizin an der Charité - Universitätsmedizin Berlin sowie verschiedene Links:

Forschungsaufenthalt in Nairobi

Global Health Charité