Ärztliche Gesprächsführung Teil 2 - Überbringen schlechter Nachrichten

Obligater Kurs im 5. klinischen Semester im Rahmen des Unterrichts am Krankenbett (UaK)

Sie befinden sich hier:

Konzept:

Wie sage ich meinem Patienten, dass der HIV-Test positiv ist?
Wie wird die Patientin reagieren, wenn ich ihr sage, dass sie Brustkrebs hat?
Wie überbringe ich Angehörigen eine Todesnachricht?

Schlechte Nachrichten zu überbringen oder ein Aufklärungsgespräch zu führen, sind schwierige Aufgaben im ärztlichen Alltag. Weitgehend unabhängig von der gewählten Fachrichtung sind Medizinstudierende spätestens im PJ oder im Berufseinstieg mit komplexen Gesprächssituationen konfrontiert. Die Art und Weise, wie Ärztinnen und Ärzte mit diesen belastenden Situationen umgehen, hat entscheidende Auswirkungen auf die Krankheitsbewältigung von Patientinnen und Patienten sowie Angehörigen. Die Reflexion und Übung solcher Gespräche dient der Verbesserung kommunikativer und sozialer Fähigkeiten, weiterführend auch der eigenen Burn-Out-Prophylaxe.

Wesentliche didaktische Methode des Kurses ist die aktive Teilnahme der Studierenden an simulierten Arzt-Patienten-Gesprächen mit vorgefertigten Rollenbeschreibungen, um das erfahrungsgeleitete Lernen zu ermöglichen. Alle Studierenden erhalten die Möglichkeit, sich praktisch sowohl von der ärztlichen als auch von der Patienten- bzw. Angehörigenseite mit verschiedenen Gesprächssituationen auseinanderzusetzen. Zusätzlich wird auf die Feedbackregeln aus früheren Kursen zur "Ärztlichen Gesprächsführung" Bezug genommen. Diese finden Anwendung in der gemeinsamen und moderierten Reflexion der jeweils zuvor simulierten Gespräche.

Als theoretische Grundlage für die Inhalte des Kurses wird den Studierenden das "SPIKES-Protocol" (nach Baile et al., 2000 & Buckman, 1992) vermittelt.

Literaturempfehlung:

  • Baile, WF et al. (2000). SPIKES – A six-step protocol for delivering bad news. In: Oncologist 5, 302-311
  • Buckman R. (1992). How To Break Bad News: A Guide for Health Care Professionals. Baltimore. Johns Hopkins University Press